Satzung des Vereins

"Neustädter Tanz-Club (NTC) e. V."  


 

§ 1  Allgemeines

 

1  Der Verein führt den Namen "Neustädter Tanz-Club (NTC)  

    e. V." Er wird nachfolgend "Verein" genannt.

2  Der Verein wurde im Mai 1959 in Neustadt in Holstein  

    gegründet. Die Satzung wurde von der Mitgliederversamm-  

    lung  am 31. August 1966 beschlossen.  

    Am 12. Dezember 1966 wurde der Verein in das Vereins-  

    register des Amtsgerichtes eingetragen.

3  Sitz des Vereins und Gerichtsstand sind Neustadt in Holstein.

4  Das Geschäftsjahr des Vereins entspricht dem Kalenderjahr.  

5  Der Verein ist Mitglied in Verbänden und Vereinen, die der  

    Förderung seiner Zwecke und Aufgaben dienen.

6  Alle Bestimmungen und Begriffe in dieser Satzung sind ge-

    schlechtsneutral gemeint, soweit sie sich nicht offensichtlich

    ausschließlich auf weibliche oder männliche Personen  

    beziehen.

 

 

§ 2  Zweck und Aufgaben

   

1  Der Verein steht auf dem Boden des Amateurtanzsports.  

    Er ist parteipolitisch neutral und vertritt den Grundsatz  

    religiöser und weltanschaulicher Toleranz.

2  Er verfolgt den Zweck, den Tanzsport zu fördern, zu pflegen  

    und seinen ideellen Charakter zu bewahren.  

3  Er vertritt die Interessen seiner Mitglieder, soweit seine  

    Zwecke und Aufgaben berührt sind, gegenüber den Verbän-  

    den und Vereinen, in denen er Mitglied ist, und deren  

    Anschlussorganisationen sowie gegenüber den Behörden  

    und der Öffentlichkeit.  

4  Er fördert die Jugendarbeit seiner Mitglieder im Rahmen der

    Sportjugend Schleswig-Holstein nach den Richtlinien des  

    Landes sowie des Landes- und Bundesjugendplanes.

 

 

§ 3  Gemeinnützigkeit

   

1  Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in ersten Linie

     eigenwirtschaftliche Zwecke. Seine Tätigkeit und etwaiges  

     Vermögen dienen ausschließlich und unmittelbar gemein-

     nützigen Zwecken im Sinne von §§ 52 ff. der Abgaben-

     ordnung. Seine Mittel dürfen nur für die satzungsgemäßen  

     Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine  

     Gewinnanteile und - in ihrer Eigenschaft als Mitglieder - auch      keine sonstigen Zuwendungen des Vereins. Die Mitglieder  

     erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder  

     Aufhebung des Vereins nicht mehr als ihre eingezahlten  

     Kapitalanteile und den gemeinen Wert ihrer geleisteten  

     Sacheinlagen zurück.

 2  Kein Mitglied darf durch Ausgaben, die dem Zweck des  

     Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe  

     Vergütungen begünstigt werden. Die Organe des Vereins  

     arbeiten ehrenamtlich.

 3  Zuwendungen an den Verein aus zweckgebundenen Mitteln  

     des Landes Schleswig-Holstein, des Kreises Ostholstein, der  

     Stadt Neustadt in Holstein, der Sportverbände sowie von  

     anderen Behörden oder Einrichtungen dürfen nur für die  

     vorgeschriebenen Zwecke verwendet werden.

 

 

§ 4  Mitgliedschaft

 

1  Der Verein besteht aus

1.1  aktiven Mitgliedern,

1.2  passiven Mitgliedern (Mitglieder, die sich vom aktiven Tanz-

        training abgemeldet haben).

2  Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden,  

     wobei Minderjährige einer Zustimmung des gesetzlichen  

     Vertreters bedürfen. Über den Aufnahmeantrag entscheidet  

     der Gesamtvorstand.  Der Gesamtvorstand kann aus wich-  

     tigen Gründen, die zu protokollieren sind, den Antrag ab-  

     lehnen. Er ist nicht verpflichtet, dem Antragsteller die  

     Gründe  der Ablehnung bekannt zu geben.  

 3  Änderung der Mitgliedschaft

 3.1  Die aktive Mitgliedschaft kann nur mit sechswöchiger Kün-

        digungsfrist zum Halbjahresende (30.06.) bzw. zum  

        Jahresende (31.12.) in eine passive Mitgliedschaft  

        geändert werden. 

 3.2  Die passive Mitgliedschaft kann nur zu Beginn des neuen  

        Jahres (01.01.) bzw. zu Beginn des zweitenb Halbjahres  

        (01.07.) wieder in eine aktive Mitgliedschaft geändert  

        werden, soweit Trainingskapazitäten in der dem Trainings-  

        stand des Mitglieds entsprechenden Leistungsgruppe zur  

        Verfügung stehen.

3.3  Änderungen der Mitgliedschaft sind dem Gesamtvorstand

        schriftlich und fristgerecht mitzuteilen. In Sonderfällen ent-

        scheidet der Gesamtvorstand.

 

 

§ 5  Rechte der Mitglieder

 

1  Aktive und passive Mitglieder haben

1.1  Stimmrecht,

1.2  aktives und passives Wahlrecht,

1.3  Antragsrecht.

2  Jugendliche, die mit Beginn des Geschäftsjahres das 15.  

    Lebensjahr noch nicht vollendet haben, haben das Stimm-  

    und aktive Wahlrecht nur bei der Wahl von Jugendvertretern.

    Sie haben kein passives Wahlrecht.

3  Die mit einem Vereinsamt oder mit einem besonderen Auftrag

    gemäß einem Vorstands- bzw. Gesamtvorstandsbeschluss be-

    auftragten Mitglieder haben Anspruch auf Ersatz ihrer tatsäch-

    lichen Auslagen.

 

 

§ 6  Pflichten der Mitglieder

 

1  Die Mitglieder sind verpflichtet,

1.1  die Vereinszwecke nach besten Kräften zu fördern,

1.2  Besitz und Eigentum des Vereins schonend und fürsorglich

       zu behandeln,

1.3  die Vereinssatzung und -ordnungen einzuhalten,

1.4  Beschlüsse des Vorstandes bzw. Gesamtvorstandes und 

        der Mitgliederversammlung zu befolgen,

1.5  Beiträge, Gebühren und evtl. Umlagen termingerecht zu  

       bezahlen. Näheres regelt eine Beitragsordnung.

 

 

§ 7  Ende der Mitgliedschaft

 

1  Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt, Ausschluss oder

    Auflösung des Vereins.

2  Der Austritt aus dem Verein kann jederzeit mit sechswöchiger

    Kündigungsfrist zum Jahresende erklärt werden. Er muss dem

    Gesamtvorstand schriftlich angezeigt werden.

3  Der Gesamtvorstand kann ein Mitglied ausschließen,

3.1  wenn es trotz Mahnung mit der Bezahlung der Beiträge  

       mehr als 3 Monate im Rückstand ist und durch eingeschrie-  

       benen Brief auf diese Folge hingewiesen wurde,

3.2  wenn es gegen das Ansehen oder die Interessen des  

       Vereins, gegen seine Satzung, Ordnungen oder Beschlüsse  

       seiner Organe grob oder wiederholt verstoßen hat,

3.3  wenn es sich grob unsportlich verhält, insbesondere gegen  

       das Ansehen oder die Interessen des Amateurtanzsportes  

       verstoßen hat.

3.4  Der Ausschließungsbeschluss ist dem Mitglied unter Angabe         des Grundes schriftlich bekannt zu geben und wird mit der   

       Bekanntgabe wirksam. Gegen den Ausschließungsbeschluss         steht dem Ausgeschlossenen die Anrufung der Mitglieder-

       versammlung zu. Diese muss innerhalb eines Monats nach  

       Zustellung des Ausschließungsbeschlusses beim Gesamtvor-

       stand schriftlich eingereicht werden. Die Entscheidung der  

       Mitgliederversammlung ist endgültig. Die Beitragspflicht  

       des  Ausgeschlossenen bleibt bis zum Ende des Kalender-

       vierteljahres bestehen, in dem ihm der Gesamtvorstands-

       beschluss bekannt gegeben worden ist.

4  Mit der Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle An-  

    sprüche aus dem Mitgliedsverhältnis. Der Anspruch des  

    Vereins auf rückständige Beiträge und Umlagen bleibt be-  

    stehen. Eine Rückvergütung von Beiträgen, Umlagen und  

    Spenden ist ausgeschlossen.  

    Hiervon ausgenommen sind zweckgebundene Umlagen und  

    Spenden, deren Zweck nicht realisiert werden kann.  

 

 

§ 8  Organe und Ausschüsse

 

1  Organe des Vereins sind

1.1  die Mitgliederversammlung gemäß § 9,

1.2  der Vorstand gemäß § 10,

1.3  der Gesamtvorstand gemäß § 11,

1.4  die Jugendversammlung.

2  Die Mitgliederversammlung kann die Einsetzung von  

    Ausschüssen beschließen. Ausschüsse haben gegenüber dem  

    Gesamtvorstand nur beratende Funktion.

 

 

§ 9  Mitgliederversammlung

 

1  Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des    

    Vereins. Sie bestimmt die Richtlinien des Vereins, nimmt die  

    Berichte der Organe und Ausschüsse sowie der Kassenprüfer  

    entgegen und erteilt Entlastung.  

    Die Mitgliederversammlung beschließt insbesondere über  

    Satzungsänderungen und Ordnungen sowie die Mitgliedschaft 

    in Verbänden und anderen Vereinen. Sie wählt den Gesamt-

    vorstand und bestätigt den von der Jugendversammlung  

    gewählten Jugendwart.

2  Eine Mitgliederversammlung findet jährlich bis zum 30. April  

    als Jahreshauptversammlung statt.  

    Weitere Mitgliederversammlungen sind aufgrund eines  

    Beschlusses des Gesamtvorstandes oder auf schriftlich  

    begründeten Antrag von mindestens 15 stimmberechtigten  

    Mitgliedern innerhalb von vier Wochen nach Eingang des  

     Antrages einzuberufen.

3  Der Gesamtvorstand beruft die Mitgliederversammlung durch 

    schriftliche Benachrichtigung der Mitglieder mindestens drei 

    Wochen vor dem Tagungstermin unter Bekanntgabe der vor-  

    läufigen Tagesordnung ein. Die Einladung per E-Mail gilt  

    ebenfalls als schriftliche Benachrichtigung.

4  Anträge müssen schriftlich mit Begründung spätestens eine  

    Woche vor dem Tagungstermin beim Gesamtvorstand einge-

    reicht werden; dieses kann auch per E-Mail geschehen.

5  Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist  

    ohne Rücksicht auf die Anzahl der anwesenden Stimmberech-

    tigten beschlussfähig.

6  Mitglieder, die noch für vorhergehende Geschäftsjahre Bei-  

    trags- oder Umlageschulden an den Verein haben, haben bis  

    zur Begleichung der Schulden kein Stimmrecht.

7  Die Stimmübertragung auf ein anderes Mitglied ist ausge-

    schlossen.

8  Satzungsänderungen können nur beschlossen werden, wenn  

    sie als besonderer Punkt in der Tagesordnung vorgesehen  

    sind und wenn Anlass und/oder Thema den Mitgliedern  

    gleichzeitig mit der vorläufigen Tagesordnung bekannt  

    gemacht worden sind.

9  Über Dringlichkeitsanträge und sonstige Gegenstände, die  

    nicht auf der Tagesordnung stehen, kann die Mitgliederver-

    sammlung nur beschließen, wenn drei Viertel der erschiene-  

    nen stimmberechtigten Mitglieder zustimmen.

10  Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse, soweit  

      nichts anderes bestimmt ist, mit einfacher Stimmenmehr-  

      heit. Für die Feststellung der Stimmenmehrheit ist allein  

      das Verhältnis der abgegebenen Ja- zu den Nein-Stimmen  

      maßgebend. Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen  

      bleiben außer Betracht. Bei Stimmengleichheit gilt der  

      Antrag als abgelehnt. Für satzungsändernde Beschlüsse ist  

      eine Mehrheit von 2/3 der anwesenden Stimmberechtigten  

      erforderlich, wobei Stimmenthaltungen wie Ablehnungen  

      zählen.

11  Auf Antrag eines Mitglieds ist geheim abzustimmen. 

12  Die Mitgliederversammlung wird jeweils von einem Mitglied  

      des Gesamtvorstandes gem. § 11 Ziffer 1 geleitet und  

      protokolliert.

      Auf Antrag des Gesamtvorstandes oder wenn dessen  

      sämtliche Mitglieder verhindert sind, wählt die Mitglieder-  

      versammlung einen Versammlungsleiter und einen  

      Protokollführer.

13  Über jede Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu  

      fertigen, das vom Versammlungsleiter und vom Protokoll-

      führer zu unterzeichnen ist.  

      Die Mitglieder haben das Recht, das Protokoll einzusehen.

 

 

§ 10  Vorstand

 

Vorstand im Sinne von § 26 BGB sind der 1. Vorsitzende, der

2. Vorsitzende und der Kassenwart. Jeweils zwei von ihnen ver-

treten den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

  

   

§ 11  Gesamtvorstand

  

1  Der Gesamtvorstand besteht aus

1.1  dem 1. Vorsitzenden,

1.2  dem 2. Vorsitzenden,

1.3  dem Kassenwart,

1.4  dem Schriftführer,

1.5  dem 1. Beisitzer,

1.6  dem 2. Beisitzer,

1.7  dem Jugendwart.

2  Ein Beisitzer kann zugleich Jugendwart sein.

3  Der Gesamtvorstand gem. Ziffer 1 leitet und erledigt die orga-

    nisatorischen Angelegenheiten des Vereins. Er ist befugt, für

    besondere Aufgaben Beauftragte zu bestellen. Bei der Führung

    der Vereinsgeschäfte hat er sich an die von der Mitgliederver-

    sammlung bestimmten Richtlinien und gefassten Beschlüsse

    zu halten.

4  Die Mitglieder des Gesamtvorstandes gem. Ziffer 1.1 bis 1.6

    werden von der Mitgliederversammlung (Jahreshauptversamm-

    lung) jeweils für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Sie bleiben

    bis zur satzungsgemäßen Neuwahl im Amt. Das gilt auch, wenn

    eine zunächst als gültig angesehene Wahl nachträglich wirksam

    angefochten wird.

4.1  In den Kalenderjahren mit gerader Endzahl werden gewählt:

        der 1. Vorsitzende, der Kassenwart und der 1. Beisitzer. In

        den Kalenderjahren mit ungerader Endzahl werden gewählt:

        der 2. Vorsitzende, der Schriftführer und der 2. Beisitzer.

4.2  Für die Wahl der Gesamtvorstandsmitglieder gem. Ziffer 1

        gelten § 9 Ziffer 10, Satz 1 bis 4, sowie Ziffer 11 sinngemäß.

5  Im Falle des Ausscheidens eines Mitgliedes des Gesamtvor-

    standes gem. Ziffer 1.1 bis 1.6 vor Ablauf seiner Amtszeit kann

    der Gesamtvorstand eines seiner Mitglieder mit der kommissa-

    rischen Wahrnehmung der Aufgaben des Ausgeschiedenen bis

    zur nächsten Mitgliederversammlung (Jahreshauptversamm-

    lung) betrauen. Wenn das nicht möglich ist, muss durch eine

    nach Gesamtvorstandsbeschluss gem. § 9 Ziffer 2 Satz 2 ein-

    zuberufende Mitgliederversammlung (außerordentliche Mit-

    gliederversammlung) eine Neuwahl des betreffenden Mitgliedes

    des Gesamtvorstandes vorgenommen werden, das sodann bis

    zum nächsten jeweiligen in Ziffer 4.1 vorgesehenen Wahltermin

    im Amt bleibt.

6  Die Mitgliederversammlung kann nur auf Antrag von  

    mindestens 1/3 der stimmberechtigten Mitglieder, der  

    mindestens zwei Wochen vor dem Tagungstermin mit einge-

    schriebenem Brief abgesandt sein muss, den Gesamtvorstand  

    oder einzelne Mitglieder desselben abwählen.  

    In allen vorgenannten Fällen nimmt dieselbe Mitglieder-

    versammlung eine Neuwahl der betreffenden Mitglieder des  

    Gesamtvorstandes vor, die sodann bis zum nächsten jeweiligen 

    in Ziffer 4.1 vorgesehenen Wahltermin im Amt bleiben. 

7  Der Jugendwart wird von der Jugendversammlung des Vereins

    gewählt. Er bedarf der Bestätigung durch die nächstfolgende

    Mitgliederversammlung. Seine Amtszeit ergibt sich aus der

    Jugendordnung des Vereins.

8  Der Gesamtvorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die

    Hälfte seiner Mitglieder, darunter mindestens ein vertretungs-

    berechtigtes Mitglied gem. § 10, anwesend ist.

9  Die Sitzungen des Gesamtvorstandes werden von dem 1. Vor-

    sitzenden, im Verhinderungsfall von dem jeweils nächstfolgen-

    den Mitglied des Gesamtvorstandes gem. Ziffer 1, geleitet.

10  Der Gesamtvorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher

      Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des

      Sitzungsleiters.

11  Über die Sitzungen des Gesamtvorstandes ist ein Protokoll

      zu fertigen, das vom Sitzungsleiter und vom Protokollführer

      zu unterzeichnen und allen Mitgliedern des Gesamtvorstan-

      des unverzüglich zuzustellen ist.

  

 

§ 12  Kassenprüfer

 

1  Jede Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung)  

    wählt einen Kassenprüfer für die Dauer von zwei Jahren.  

    Wiederwahl für zwei aufeinander folgende Wahlperioden ist  

    nicht zulässig.

2  Den Kassenprüfern ist jederzeit Einblick in die Geschäfts-

    bücher, in die gespeicherten Daten und die Kasse des Vereins  

    zu gewähren.

3  Die Kassenprüfer haben die Buchführung, den Jahres-

    abschluss und das Vermögen des Vereins zu prüfen. Das  

    Ergebnis der Prüfung ist schriftlich niederzulegen und der  

    nächsten Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) 

    bekannt zu geben.

 

 

§ 13  Ordnungen

 

1  Die Mitgliederversammlung kann Ordnungen, insbesondere  

    eine Beitrags- und Gebührenordnung, beschließen. Sie  

    beschließt auch über die Bestätigung einer Jugendordnung,  

    die sich die Jugendlichen des Vereins geben, und über deren  

    Änderungen.

2  Die vorgenannten Ordnungen sind nicht Bestandteil dieser  

    Satzung. Sie sind für alle Mitglieder des Vereins verbindlich.

 

 

§ 14  Auflösung

 

1  Über die Auflösung des Vereins kann nur eine zu diesem  

    Zweck  besonders einberufene Mitgliederversammlung mit  

    3/4-Mehrheit beschließen, wenn mindestens 2/3 der  

    stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind. Ist diese  

    Voraussetzung nicht erfüllt, so ist zu dem gleichen Zweck

    eine neue Mitgliederversammlung einzuberufen, die ohne  

    Rücksicht auf die Zahl der anwesenden stimmberechtigten  

    Mitglieder die Auflösung mit 2/3-Mehrheit beschließen kann.

2  Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall 

    steuerbegünstigter Zwecke fällt das nach Abdeckung aller  

    Verbindlichkeiten verbleibende Vereinsvermögen an die Stadt

    Neustadt in Holstein, die es unmittelbar und ausschließlich zur

    Förderung des Sportes und der Jugendhilfe (§ 52 Abgaben-

    ordnung) zu verwenden hat.

 

 

§ 15  Salvatorische Klausel

 

1  Sollten einzelne Bestimmungen dieser Satzung unwirksam

    oder undurchführbar sein oder nach Beschluss unwirksam

    oder undurchführbar werden, so wird dadurch die Wirksam-

    keit der Satzung im Übrigen nicht berührt.

2  Für den Fall, dass von der zuständigen Registerbehörde

    oder vom zuständigen Finanzamt Änderungen oder Ergän-

    zungen der Satzung zwingend vorgeschrieben werden, 

    nimmt der Vorstand gem. § 10 diese Änderungen oder Er-

    gänzungen unverzüglich eigenständig vor; diese sind den

    Mitgliedern mit der Einladung zur nächsten Mitgliederver-

    sammlung (Jahreshauptversammlung) in vollem Wortlaut

    mitzuteilen.


 

§ 16  Inkrafttreten

  

1  Die erste Satzung wurde auf der Mitgliederversammlung am

    31.08.1966 beschlossen und mit Datum vom 12.12.1966 in

    das Vereinsregister des Amtsgerichtes Neustadt in Holstein

    eingetragen.

2  Eine Änderung erfolgte am 30.09.1970.

    Eine weitere Änderung erfolgte durch die Mitgliederversamm-

    lung am 12.06.1980.

    Eine weitere Änderung erfolgte durch die Mitgliederversamm-

    lung am 08.09.1994.

    Eine weitere Änderung erfolgte durch die Mitgliederversamm-

    lung am 06.07.2000.

    Eine weitere Änderung erfolgte durch die Mitgliederversamm-

    lung am 05.04.2001.

    Eine weitere Änderung erfolgte durch die Mitgliederversamm-

    lung am 12.04.2004.

3  Diese Änderung der Satzung wurde auf der Mitgliederver-

    sammlung am 24.01.2013 beschlossen und tritt ab sofort in

    Kraft.